Nach der intensiven Zeit im Home-Office dürfen wir, MASCH und FSJlerin Luise, nun wieder, unter bestimmten Maßnahmen, in die Adolf-Reichwein-Schule und die Bötzow-Grundschule. Wenn auch nicht mit ganzen Klassen, sondern mit zahlreichen Freiwilligen, haben wir nun ein neues Projekt gestartet. Erst noch von zu Hause aus, jetzt in den Schulen, bauen wir mit den Schüler*innen Masken. Die Schüler*innen bekamen Masken, die z.B. von der Gruppe „Anonymus“ bekannt sind und konnten dann darauf Pappmaschee verteilen und ihre Maske so formen, wie sie es wollten. Das Besondere dabei ist, dass wir das Pappmaschee aus ganz feinen Papierfasern, Mehl und Wasser hergestellt haben, dadurch war es zum einen leichter, die gewünschte Form zu formen und zum anderen kann man den Kleister auch ganz einfach zu Hause nachmachen.

Die erste Schicht muss dann ein paar Tage trocknen und dann kann noch ein mal nachgeformt werden, auch über den eigentlichen Maskenrand hinaus. Das gibt den Kindern auch viel Spielraum, sich kreativ auszuleben.

Nachdem die Maske dann ganz getrocknet ist (nach ein bis zwei Wochen), wird die Maske weiß grundiert und von den Schüler*innen angemalt.

 

Das Projekt wrd unterstützt vom Lions Club Berlin-Wannsee und gefördert durch die Bilduns-Chancen-Lotterie.

 

Projekte