Junges jüdisches Leben in Berlin mit Künster*innen entdecken - ein Gemeinschaftsprojekt der Vincentino-Medienwerkstatt mit Dagesh e.V. und Unterstützung der Stiftung EVZ

In dem Medienwerkstatt-Projekt erkunden Berliner Schüler*innen in Projektwochen andere Lebenswelten mit dem Fokus auf junges jüdisches Leben in Berlin in Zusammenarbeit mit Künstler*innen von DAGESH e.V.

Schüler*innen zwischen 9 und 16 Jahren tauschen sich dabei direkt mit den Künstler*innen aus und arbeiten künstlerisch zusammen. Dabei gewinnen die Schüler*innen neue Einblicke in jüdische Lebenswelten. Die jungen Berliner*innen dokumentieren ihre Erfahrungen, Erlebnisse, Meinungen und Diskussionen mit Unterstützung der Dozent*innen digital und tauschen ihre Erkenntnisse mit Freund*innen, Eltern und mit Gruppen aus anderen Kiezen aus.

Das Projekt baut auf direkte Begegnungen der Kinder und Jugendlichen mit jüdischem Leben in Berlin auf. Mit couragierten jüdischen Expert*innen  lernen die Kinder und Jugendlichen ihnen unbekannte Orte oder Institutionen kennen. Sie besuchen, recherchieren und besprechen diverse alltägliche Lebenswelten, die die Protagonist*innen ins Spiel bringen.

Über die gesamten Workshop-Tage erproben und erforschen die Teilnehmenden verschiedene Kunstformen. Dabei entstehen künstlerische Umsetzungen. Das Format (z.B. Film, Fotografie, Hörspiel) wählt die*der jeweilige Künstler*in. Die Jugendlichen setzen sich gestalterisch mit den Schnittstellen des Gelernten, mit eigenen Familiengeschichte und ihrer Gegenwart in ihrer Stadt oder Nachbarschaft auseinander. Durch die Begegnungen entstehen nicht nur Potentiale für Empathie und Perspektivwechsel – die Jugendlichen erproben welche künstlerische Formen es gibt, gesellschaftsbezogene Veränderungen im Denken und im Handeln anzuregen.

Das Medienprojekt wird zwischen April und Dezember 2021 mit Schüler*innen aus ca. 6 Klassen mit Projektstunden, in Projektwochen oder an Projekttagen mit Erkundungstouren stattfinden. Die passgenaue Integration in den Schulalltag wird Anfang 2021 und in Bezug auf die Möglichkeiten während der Pandemiezeit vorgenommen. 

DAGESH. Jüdische Kunst im Kontext ist ein Programm der Leo Baeck Foundation. DAGESH bewegt sich an der Schnittstelle zwischen kultureller und politischer Bildungsarbeit. Als Plattform und Netzwerk unterstützt DAGESH junge jüdische Künstler*innen und gibt Stimmen und Ausdrucksformen zur Neudefinition eines gegenwärtigen und zukunftsgewandten jüdischen Selbstverständnisses und -bewusstseins einen Raum. https://dagesh.de/ DAGESH on Tour wird durch Mittel des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht. Das Bildungsprogramm „DAGESH on Tour“ trägt zur demokratischen Schulkultur bei und setzt sich für den Zusammenhalt unserer pluralistischen Gesellschaft ein.

Die Medienpädagog*innen von Vincentino e.V. werden von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) https://www.stiftung-evz.de/ finanziert . Wir danken herzlich für die Zusammenarbeit. Die Programmreihe der Stiftung EVZ im Rahmen des #2021JLID hat den Titel "#tsuzamen - junge Perspektiven auf jüdisches Leben".

Möchten Sie mehr über das Jubliläumsjahr erfahren: https://2021jlid.de/

 

Ein Musikworkshop mit Illay Chester im Rahmen von #JLID und Kids On Drums am 17.5.21 in der Jens-Nydahl-Schule

Vincentino plant im nächsten Schuljahr weitere Projekte zum Kennenlernen von jungen jüdischen Lebenswelten für Berliner Kinder. Zu diesem Anlass trafen sich am Montag, dem 17. Mai 2021, die Musikdozenten Katrina Wianka, Evi Filippou und Alfred Mehnert, in seiner Funktion als Kids on Drums-Chef mit der jüdischen Künstlerin Illay Chester, um mit ihr gemeinsam einen israelischen Song einzustudieren. Das hebräische Volkslied „Od Yavo Shalom Aleinu“ von Mosh Ben-Ari wird dann im nächsten Schuljahr mit den Kindern aus dem Projekt „Kids on Drums“ zusammen geübt und hoffentlich, wenn es die Pandemie wieder zulässt, bei Konzerten vorgespielt. Übersetzt bedeutet die Liedzeile „Der Frieden wird zu uns kommen".

Illay Chester präsentierte den Song und unsere Musikdozenten verinnerlichten den Rhythmus und die Melodie, begannen sofort mit zu trommeln und zu singen. Danach experimentierten alle Musiker mit den Harmonien des Liedes und mit der Hilfe von Illay Chester entstanden verschiedene Variationen. Gegen Ende des Workshops einigte man sich auf einen Westafrikanischen Rhythmus-Stil im ersten Teil des Liedes und einen Arabischen im zweiten Teil. So können die Dozent*innen mit die Schüler*innen verschiedener Klassen mit dem Lied experimentieren. Da der Stil gleich bleibt, ist aber auch ein Klassen übergreifendes Konzert möglich.

Sofie Beerfeltz (FSJ) musiziert selbst auch sehr gerne und freute ich daher beim Entstehen des Arrangements dabei zu sein. Sofie: „Denn obwohl ich als Freiwillige zum Fotografieren und Filmen vor Ort war, durfte ich später noch mit der Conga mit trommeln. Wenn es den Kindern im nächsten Schuljahr so viel Spaß macht wie mir an diesem Tag, wird das Schüler-Konzert am Ende ein voller Erfolg.“

Als „bewegte Pause“ zwischen den zwei Sets übten die Dozent*innen auf eigenen Wunsch wieder mit Ulla Giesler „Brain-Gym“. Übungen, die auch den Kindern im Kids On Drums Unterricht zur Auflockerung, Konzentrationssteigerung, zum Wachwerden und Entspannung dienen können.

Wir starten die nächste Projektwoche an der Bötzow-Schule zwischen dem 14. und 18. Juni 2021.
Leitende sind Julia Alfandari und Noam Brusilovsky sowie von Vincentino MASCH, Ulla Giesler und unsere Ehrenamtliche Sofie Beerfeltz.
Die Kids erstellen Steckbriefe mit jüdischen Künstler*innen, spielen Bingo, interviewen Julia und Noam, gucken einen Film , sprechen über Geschlechterrollen im Judentum, gehen picknicken und nehmen selbst ein Hörspiel auf.

 

 

 

 

Videos

Projektausschnitte für das Festival "Offenes Neukölln" im Juni 2021

Projekte